Viele Besucher des ersten Sternenfestes am Gymnasium Horn sahen am Abend des 14. Juni zum ersten Mal einen Planeten mit eigenen Augen durch ein Teleskop. „Man kann ja sogar die Ringe des Saturn sehen!“ und „Ich sehe alle vier großen Monde des Jupiters, unfassbar!“, hörte man unter den begeisterten Besuchern am mit vielen Teleskopen bestückten Sportplatz des Gymnasiums. Von den Physiklehrern Mag. Roman Fröhlich und DI David Schäfer sowie weiteren Hobbyastronomen, darunter auch (ehemalige) Schülerinnen und Schüler des BG Horn, erfuhren die Besucher viel Spannendes über die Himmelsobjekte. Bei herrlich warmem Wetter und kaum durch Wolken getrübter Sicht wurde auch jene Stelle des Mondes beobachtet, an der vor genau 50 Jahren der erste Mensch den Mond betreten hatte.

Im Schulgebäude konnten die Gäste gemeinsam mit Schülern des Fachs „Naturwissenschaftliches Labor“ und Mag. Andrea Lest-Polster Experimente zum Thema Astronomie durchführen. Unter anderem wurde neben der Erforschung eines Modells zur Entstehung von Sonnen- und Mondfinsternissen sogar eigenhändig eine kleine Rakete gestartet. „Die Schüler und Schülerinnen der 5B haben das großartig gemacht! Sie haben ihre Experimente fachgerecht sowie kindgerecht erklärt und die Besucher hatten sichtlich Freude beim Ausprobieren!“, zeigte sich die Physiklehrerin und Organisatorin des Sternenfestes MMag. Manuela Kopper begeistert.

Am Kindermaltisch wurden astronomische Malvorlagen sowohl kunstvoll als auch wissenschaftlich korrekt gestaltet. Wer Spaß daran hatte, konnte sich von Schülerinnen der 7A mit Sternbildern schminken lassen. Darüber hinaus gab es ein eigenes Mond-Kino, wo schulgerechte Lehrvideos der Europäischen Weltraumbehörde ESA zu sehen waren.

Was natürlich bei keinem Fest fehlen darf ist ein gutes Buffet. Bestens von der 5A und Mag. Beate Schober mit Speis und Trank versorgt, konnten die Besucher das nächtliche Sternenerlebnis im Schulhof bei Musik der Schul-Big-Band mit Mag. Christiane Resch-Raab ausklingen lassen.

Text: MMag. Manuela Kopper

Fotos: MMag. Manuela Kopper, Daniel Waldschütz (5B)