„Das wissen wir eh schon alles!“ – Eine oft gehörte abblockende Aussage von Jugendlichen, wenn Eltern versuchen, das Thema Nr. 1 anzusprechen. Doch woher erhalten Teenager heutzutage Informationen über Themen wie Liebe, Sexualität, Körper, Intimität und Beziehung? Wohl meistens aus dem Internet mit seinen oft überzogenen, nicht gerade der Realität entsprechenden Darstellungen.

 Aus diesem Grund nahm sich Mag. Barbara Hofbauer der Thematik an und organisierte am Montag, dem 9. Oktober, Veranstaltungen für Lehrpersonen und für interessierte Eltern, denen am 12. und 13. Oktober Workshops für die dritten Klasse unserer Schule folgten. Sexualerziehung stellt einen wichtigen Bestandteil des Lehrplans dar. Schon in den regelmäßigen Informationsstunden unserer Schulärztin Dr. Verena Hlustig spielen AIDS, Geschlechtskrankheiten und Verhütung eine wichtige Rolle. Darüber hinaus waren heuer sexualpädagogisch versierte Referentinnen der Fachstelle NÖ an unserer Schule zu Gast. Sie boten den Jugendlichen die Gelegenheit zu einer offenen Auseinandersetzung mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen im Sinne eines positiven und informierten altersgerechten Umgangs mit diesen Fragen.

Die Unterstützung auf dem Weg zu einer verantwortungsvollen eigenständigen Sexualität kam bei den Lehrpersonen, Eltern und Jugendlichen gleichermaßen sehr gut an. Einige Kommentare von Teilnehmerinnen und Teilnehmern: „Das Quiz fand ich gut, weil ich ein paar Sachen noch nicht wusste.“ – „Was ich gut fand, dass man alles fragen durfte, was man wollte, auch anonym.“ – „Interessant, lehrreich, informativ, hilfreich, lustig, megageil!“